logo
Bild2

Gesunder Bauch – gesunder Mensch

Darmverschlackungen, Folgen und Abhilfe

Zur Aufrechterhaltung dauerhaft intakter Lebensfunktionen braucht jeder Organismus schon immer ein stabiles Immunsystem. Dieses so wichtige Abwehrsystem hat sich daher schon zu Beginn unserer Evolution ausgebildet und es wurde von der Natur seitdem weitgehend unverändert beibehalten. Das komplexe Netzwerk wird auch als biologisches Abwehrsystem bezeichnet, das Gewebeschädigungen durch Krankheitserreger verhindert. Es entfernt in den Körper eingedrungene fremde Substanzen und Mikroorganismen und ist zudem in der Lage, fehlerhaft gewordene körpereigene Zellen zu eliminieren. Das Immunsystem hat große Bedeutung für die körperliche Unversehrtheit von Lebewesen, denn wenn schädliche Mikroorganismen ungehindert in den Körper eindringen und sich darin ausbreiten, kann dies zu heftigen Erkrankungen führen. Hierfür typische Krankheitserreger sind Bakterien, Pilze, Viren und vielerlei Parasiten, wie z. B. Würmer.

Auch Veränderungen im Inneren des Körpers können die Existenz des Menschen bedrohen, auch hier ist das Immunsystem gefordert. Denn wenn normale Körperzellen im Laufe der Zeit ihre gesunde Funktion verlieren, so sterben sie meist ab und müssen abgebaut werden oder bauen sich dabei selbst ab und müssen abtransportiert werden, dies übernehmen Teile des Immunsystems. Im schlimmsten Fall können solcherlei Zellen auch krankhaft entarten und zur Entstehung von Krebs führen.

Alle Lebewesen, ob Tier, Pflanze oder Mensch, verfügen daher über eigene spezifische Schutzfunktionen. Selbst einfache Organismen besitzen einen solchen Abwehrmechanismus, die so genannte angeborene Immunabwehr. Das menschliche Immunsystem befindet sich zu über 80% im Darm und Lymphsystem. Vom Zustand dieser Organe hängt es daher entscheidend ab, wie gut unsere Immunabwehr funktioniert und wie sicher der Mensch gegen die oben erwähnten äußeren Eindringlinge geschützt ist. Darüber hinaus werden lebenswichtige Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe im Darm aufgespalten und durch eine gesunde Darmschleimhaut an den Körper abgegeben

Darmflora: Wurzel der Gesundheit

Wenn eine intakte Darmflora nachweislich so lebenswichtig für unsere Vitalität und Gesundheit ist, wieso schenken ihr die meisten Menschen dann so wenig Aufmerksamkeit, oder noch schlimmer, vergiften dieses empfindliche biologische Abwehrsystem sogar nachhaltig durch ihre Ernährung und Lebensweise? Hier hat der alte Satz des griechischen Arztes Hippokrates „Der Tod sitzt im Darm“ vollste Berechtigung, man könnte jedoch noch ergänzend hinzufügen „…die Gesundheit auch“!

Häufig sind Bewegungsarmut sowie Hektik und Reizüberflutung der Leistungsgesellschaft wichtige Ursachen für diese immer mehr um sich greifende „Innenvergiftung“. Psychische Gründe also, die unser Verdauungssystem verkrampfen und übersäuern lassen. Denn auch unsere Gefühle sind im Bauchraum zuhause und für eine optimale Stoffwechseltätigkeit ist Ruhe, Wärme, Entspannung und natürliche Reinigung des Darmmilieus eine wichtige Voraussetzung. Noch entscheidender für die schleichende innere Verschlackung allerdings sind unsere Zivilisationskost mit ihrer Eiweißüberflutung (Eiweißmast) sowie der permanente „Milchmissbrauch“ als Nahrungsmittel, das keines ist! Heute ist es üblich, täglich dreimal eiweißreiche Kost zu essen, welche meist Mangels fehlender Körperbewegung überhaupt nicht verbrannt wird. Durch Erhitzen gerinnt das viele Eiweiß und wird zu einem klebrigen Speisebrei, der im Darm eine sehr lange Passagezeit hat und zudem schwer verdaulich ist.

Diese klebrigen Eiweißmassen überziehen dann wie Kleister die Darmwände und überlasten den Organismus. Folge: es bilden sich zähe feste Schlacken an den Darmwänden, die eine normale Aufnahme der Nährstoffe im Dünndarm stark einschränken und den Nährboden für gefährliche Bakterien und Parasiten bilden. Die für eine intakte Darmflora so wichtigen Lakto- und Bifidusbakterien werden hierdurch im Gedeihen stark eingeschränkt und der Entstehung von Stoffwechselkrankheiten ist Tür und Tor geöffnet.

Die Entstehung von Darmverschlackungen wird nachweislich begünstigt durch:

  • Eiweißmast bei tierischem Eiweiß wie Fleisch, Wurst, Eier, Käse, Milch
  • Ein Zuviel an Getreideprodukten wie Brot, Nudeln, Reis, Kuchen
  • Übermaß an Zucker, Süßigkeiten sowie allgemeine Überernährung
  • Medikamente, insbesondere Antibiotika und Cortison
  • Künstliche denaturierte (gehärtete) Fette
  • Konservierungsstoffe und Nahrungsmittelzusatzstoffe (E-Nummern)
  • Schädlingsbekämpfungsmittel (Pestizide) und andere Toxine
  • Wenig Rohkost und Obstgenuss, fehlende Ballaststoffe
  • Ungenügende Darmreinigung durch Tageshektik
  • Alkohol, Drogen, Nikotin sowie Übermaß an Kaffee, Cola etc.
  • Stress und Leistungsdruck, Existenzangst
  • Psychische Konflikte, Einsamkeit, Depressionen

Die beschriebenen Verschlackungen führen mit der Zeit zu chronischen Stoffwechselstörungen, deren wirklicher Ursache die Schulmedizin leider kaum Aufmerksamkeit schenkt. Die verschlackten Darmwände bilden den idealen Nährboden für die gefährlichen und giftigen Stoffwechselprodukte von Parasiten und Pilzen, die in dieser faulenden Schleimschicht leben. Sie vergiften allmählich den ganzen Körper und gehören zu den Hauptursachen für vielerlei Krankheits- bilder wie Hauterkrankungen, Körpergeruch, Übergewicht, dickflüssiges Blut, Verpilzung (meist Candida-Formen), Cellulite, Gastritis, rheumatische Erkrankungen, Haarausfall, Verstopfung oder Durchfall, Blähungen, Nasennebenhöhlen-entzündungen und häufige Erkältungen, sowie Vergiftung und Übersäuerung des gesamten Organismus bis zu Zellentartungen in Form von Krebsleiden.

Gründe für eine regelmäßige Darmreinigung

Oft weisen schon Kleinkinder eine deutliche Schwächung der Darmflora auf, etwa durch Verzicht auf Stillen oder einseitige Ernährung seitens der Mütter. Hinzu kommt der unsinnig hohe Verbrauch von Kuhmilch, Schokolade, gezuckerten Getränken und Gelatine-Fruchtgummis, welche zur Irritation der Kindes-Darmflora beitragen. Symptomatisch für diese Irritation sind ständiges „Kränkeln“ aber auch Verhaltensauf-fälligkeiten der Kinder.

Wenn die empfindliche Darmflora also schon als Kind so beeinträchtigt wird, um wie viel schlimmer sieht es dann im Bauch von statistisch 90 % (!) der erwachsenen Bevölkerung aus, wo sich schädliche Stoffe oft über Jahrzehnte hartnäckig abgelagert haben? Ähnlich der Zahnstein- oder Plaquebildung im Mund, der die meisten Menschen ja auch durch spezielle Reinigung begegnen, ist bei den meisten Zivilisationsbürgern auch die Darmschleimhaut von einem mukoiden (schleimbildenden) Film überzogen, welcher mit der Zeit Zellen und Blut total verschmutzt und zu den oben beschriebenen Erkrankungen und zur Übersäuerung des ganzen Organismus führt. (Bei einem stehenden Gewässer würde man hier von „umgekippt“ sprechen – und beim Menschen)?

Wieso lassen viele Menschen regelmäßig ihren Zahnstein entfernen, gehen zur Peeling-Kur und zur Fußpflege, oder machen „Frühjahrsputz“ im Haus und lassen häufige Ölwechsel bei ihrem Auto durchführen, wenn sie ihrem Bauch sowenig Zuwendung in Form von Reinigung und Entschlackung zukommen lassen?

Hauptsächlich liegt es an der Bequemlichkeit, einem unsinnigen „Igitt-Gefühl“ und auch an fehlender Aufklärung über die Hauptursache vieler Gesundheitsleiden. Denn der normale Stuhlgang, sofern er überhaupt noch „normal“ ist, entfernt nur aktuell Verdautes, keinesfalls aber die über Jahre angelagerten Altlasten von Medikamenten, Umweltgiften und Fehlernährung!

Dabei gibt es wertvolle Hilfen für nachhaltige Darmreinigung und –sanierung, die sogar relativ angenehm anzuwenden sind. Ein solches bewährtes und altbekanntes Mittel ist der regelmäßige Einlauf mit Hilfe eines sog. Irrigators, einem Behälter mit lauwarmen Wasser das langsam in den ganzen Dickdarm einläuft, eventuell mit basischem Salz oder Kräutern angereichert, zur leichteren Ablösung der Altlasten an den Darmwänden. Einmal wöchentlich eingesetzt und durch sanfte kreisende Bauchmassage unterstützt, ist solch ein Darmbad eine wahre Wohltat mit großer Gesundheitswirkung, vor allem wenn es noch mit einem Fastentag verbunden wird! Zusätzlich kann auch eine längere Kur mit den stark reinigenden Chlorella-Algen, oder zur Entgiftung genutzt werden. Auch fein gemahlenes Zeolith-Mineralgestein ist eine hervorragende Möglichkeit im Magen–Darmtrakt Schadstoffe, Arzneimittelrückstände und krankmachende Keime zu binden und diese auch aus dem Organismus abzuführen. Von längeren „Bittersalz-Kuren“ ist jedoch wegen der starken Belastung für Organismus und Nieren eher abzuraten!

Am besten bewährt zur nachhaltigen Milieureinigung hat sich jedoch eine wirksame Darmkur mit hierfür speziell zusammengesetzten Kräutern, die über ca. drei Monate angewendet wird. Durch die verschiedenen Kräuter wie Nelken, Salbei, Myrrhe, Ingwer, Papayablätter, Zwiebel, Spirulina und vieles mehr, werden gefährliche Mukoide und hartnäckige Schlacken sanft, doch sorgfältig gelöst und ausgeschieden. Solch eine „Darmkräuterkur“ kann ganz bequem in den Alltag integriert werden, sie wirkt nicht radikal abführend, sondern nachhaltig stabilisierend auf das sensible Darmmilieu; es kann dabei normal gesund weiter gegessen und gearbeitet werden. Am Ende einer solchen gründlichen Reinigung wird dann die Darmflora mit speziell hierfür entwickelter Aufbaukräuternahrung wieder optimal „aufgeforstet“. Die für eine gesunde Verdauung und Immunsystemstärkung so wertvollen Lakto- und Bifidusbakterien sich dadurch auf natürliche Weise schnell wieder aufbauen und vermehren! Nebenbei kann man mit solch einer Kur eine gesunde Gewichtsreduktion optimal unterstützen.

Es versteht sich von selbst, das die beste innere Reinigung wirkungslos verpufft, wenn anschließend durch denaturierte Industriekost, Alltagsstress und „Genussmittel“-Vergiftung das empfindliche Milieu umgehend wieder „zugemüllt“ wird. Daher empfiehlt es sich, bevor Mensch in Eigenregie eine solch wichtige Darmreinigung unternimmt, zur gesundheitlichen Abklärung und Beratung zur optimalen Durchführung sowie dem gesunden Verhalten danach, kompetente naturheilkundliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Mit den beschriebenen Maßnahmen ist es relativ einfach, nachhaltig und eigenverantwortlich bestmöglich Einfluss auf unser körperliches und seelisches Wohlbefinden zu nehmen. Dauerhafte Gesundheit und Vitalität bis ins Alter sollten hierfür Motivation genug sein!

© 01/2010 Carlo G. Reßler

Carlo Reßler
Heilpraktikerpraxis Bad Honnef
Austraße 8b
Bad Honnef , 53604
02224-901355
 

Webdesign: (www.sati.pics)